Baustellen-Praktikum 2 End

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Baustellen-Praktikum 2 EndAnika stand eine ganze Weile einfach nur so da und ließ sich anschauen. Die Sekunden waren ihr fast endlos vorgekommen. Hans-Ullrich lehnte sich mit seinem ganzen, schweren Bauch über den Schreibtisch herüber, um sich auch wirklich nichts an ihrem gut gebauten, jugendlichen Körper entgehen zu lassen. Vor allem ihre kleinen, festen Brüste und ihr blanker Intimbereich hatten es ihm ganz besonders angetan. Sie kam sich wie bei einer Fleischbeschau in einem Porno vor, aber irgendwie gefielen ihr seine Blicke auch! Sie hatten so etwas unbeschreiblich aufregendes gehabt. Die bildhübsche Blondine spürte dann sogar, dass sie vor lauter Aufregung ganz feucht zwischen den Beinen wurde. Am liebsten hätte sie ja jetzt sofort Hand angelegt, um sich selber zu befriedigen, doch das ging in diesem Augenblick natürlich nicht. Ihr ganzer Unterkörper kribbelte bedrohlich vor Erregung, als ob ihr tausende von Ameisen über die nackte Haut gelaufen wären. Das Herz schlug ihr schon fast bis in den Hals und ihre Brustwarzen ragten wie spitze Dornen hervor, die auf der Suche nach Berührung waren. Ihr ganzer Körper sehnte sich nach Befriedigung!„Sehr schön,…”, grunzte der Polier schließlich nach ein paar Minuten, die Anika fast wie eine halbe Ewigkeit vorgekommen waren. Er hatte ein breites Grinsen auf den Lippen und auch die Blondine hatte sich ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen können, das dann langsam immer größer wurde.Dann stand er plötzlich von seinem Bürostuhl auf und sammelte alle ihre Kleidungsstücke ein, die sie fein säuberlich zu einem Stapel auf dem Tisch zusammengelegt hatte. Er brachte sie in einen großen Schrank, der an der Wand hinter dem Schreibtisch befestigt war. Dort öffnete er dann eine Art Tresor, um sie hineinzulegen. „Da werden sie so lange sicher sein, weißt Du?”, sagte er und drehte sich dabei zu ihr herum. „Du bekommst sie dann heute Abend wieder zurück, wenn Du nach Hause gehen darfst.”Anika nickte nur und sagte gar nichts mehr, auch wenn es ihr schon ein bisschen komisch vorgekommen war. Er legte ihre Sachen in dem Safe ab, stellte auch noch ihre Stöckelschuhe und die Handtasche dazu und schloss dann erst den Tresor mit einer Geheimkombination ab, dann den Schrank mit einem Schlüssel und legte den dann in eine Schublade in seinem Tisch, die er am Ende auch noch mit einem zweiten Schlüssel zumachte. So schnell und einfach wäre sie jetzt wohl nicht mehr an ihre Sachen herangekommen, doch das wollte sie ja auch gar nicht!„So. Und hier sind Deine Arbeitsschuhe.”, grunzte er dann schließlich und stellte ihr ein paar klobige, schwarze Schuhe auf den Fußboden. „Es sind die kleinsten, die ich habe. Aber guck erst mal, ob sie Dir passen.”Die bildhübsche Blondine hatte ein bisschen schlucken müssen, als sie diese alten, schmutzigen Halbstiefel mit Stahlverstärkung an der Sohle sah. Sie schien wohl bei weitem nicht die erste gewesen zu sein, die diese Schuhe tragen musste. Die waren nämlich schon völlig schmutzig, ein bisschen ausgetreten und hatten kleine Schrammen an der Oberfläche, so als ob sie schon von unzähligen Generationen von Praktikanten angezogen worden wären. Doch der Zustand von den Schuhen war Anika jetzt auch vollkommen egal gewesen. Denn schließlich war sie ja splitterfasernackt und sollte gleich auch noch so nach draußen gehen! Da waren ein paar alte, abgewetzte Schuhe nun wirklich noch das kleinste Hindernis gewesen, oder? Sie ging ein bisschen in die Knie und zog die Schuhe ein bisschen an der Oberseite auf, um mit dem rechten Fuß zuerst hinein zu schlüpfen. Hans-Ullrich stand genau daneben und ging ein kleines Stück um sie herum, so als ob er ihr von hinten zwischen ihre Beine schauen wollte.Anika ließ sich aber nicht davon beirren, sie schob auch den zweiten Fuß in den anderen Stiefel herein, bevor sie damit anfing sich die Schnürsenkel zu zuziehen. Ihre braungebrannten, nackten Beine schienen durch die schweren, klobigen Schuhe an den Füßen noch einmal viel länger und schlanker ausgesehen zu haben als ohnehin schon. Sie bückte kayseri escort sich dann noch ein Stück herunter, zog die Schnürsenkel an ihren Arbeitsschuhen so fest wie möglich zu und machte jeweils eine enge Schleife auf jeder Seite. Sie strauchelte ein bisschen dabei, als sie die Schuhe zugezogen hatte und konnte dann plötzlich die Hand von dem Polier an ihrem nackten Hintern spüren.„Vorsicht!”, lachte er und hielt sie dabei mit der Hand an ihrem nackten Hintern fest. „Fall bloß nicht hin, Kleines.”Sie versuchte ihn zu ignorieren und machte ein paar feste Knoten in die Arbeitsschuhe, nachdem sie sich die Schnürsenkel fest zugezogen hatte. Dann steckte sich Anika an beiden Seiten ihre Schleifen in die Arbeitsschuhe und richtete sich wieder auf. Es war ein komisches Gefühl für sie gewesen, so splitternackt mit diesen schweren Schuhen neben einem fremden Mann in einem Baucontainer zu stehen, aber irgendwie gefiel es ihr auf einmal auch. Es hatte etwas aufregendes und völlig ungehemmtes gehabt, was die gut behütete Blondine bis zu diesem Zeitpunkt noch nie erlebt hatte. Hans-Ullrich schaute noch einmal ganz angetan an ihr herunter und reichte ihr dann einen strahlend weißen Sicherheitshelm, den sie sich anziehen sollte.„Aber ich muss erst noch einen Zopf in meine Haare machen.”, schlug Anika vor und fuhr mit ihren Fingern durch die langen, blonden Strähnen, die immer noch wie eine wilde Mähne über ihre Schultern bis zu der Hälfte ihres Rückens fielen.„Ach, was!”, entgegnete Hans-Ullrich aber nur gelassen. „Lass die mal ruhig so, das ist doch nicht weiter schlimm.”Dann half er ihr dabei den weißen Schutzhelm auf den Kopf zu ziehen. Der hatte ein Sicherheitssystem im Inneren gehabt, so dass die Kunststoffhalbschale ganz genau auf ihren Schädel passte. Außerdem wurde er mit ein Schnalle eng an ihrem Kinn festgemacht, so dass er nicht herunterrutschen konnte. Der Helm war nicht besonders schick gewesen, doch selbst mit dieser schnöden Sicherheitsausrüstung auf dem Kopf hatte die bildhübsche, nackte Anika noch immer unglaublich phantastisch ausgesehen. Sie kam sich wie in einem Film vor.Hans-Ullrich schlug auf einmal vor, dass er ihr noch den Namen auf den Sicherheitshelm schreiben würde, damit auch jeder wusste, wie sie hieß und damit man sie rufen konnte. Anika willigte ein, sie hielt den Kopf ganz still und ein ging ein bisschen in die Knie, so dass er ihr mit einem wasserfesten Filzstift auf die Vorderseite ihres Helmes schreiben konnte. Sie hatte keine Ahnung, dass Hans-Ullrich ihr in Großbuchstaben das Wort ´Schlampe´ auf den Sicherheitshelm schrieb. „Gut siehst Du aus.”, lachte er dann. Und auch die nackte Blondine hatte sich ein leichtes Schmunzeln kaum verkneifen können. Irgendwie fühlte sie sich auch gut. Sie sah nicht so aus, als ob sie gleich den ganzen Tag auf einer Baustelle arbeiten würde, sondern viel mehr so, als ob sie kurz vor einem Playboy-Casting stand, wo sie auch auf jeden Fall gut abgeschnitten hätte.Der Vorarbeiter reichte ihr dann ein Paar gelbe Arbeitshandschuhe, die auch nicht unbedingt sehr neu aussahen und an den Handflächen ein bisschen aufgerissen waren. „Hier,…”, sagte er und gab ihr dabei einen leichten Klaps auf ihren nackten Po, so dass es durch den ganzen Baucontainer klatschte. „Damit Du Dir die Fingerchen nicht schmutzig machst.”Anika streifte sich die Arbeitshandschuhe über und dann fuhr ihr auf einmal eine Gänsehaut über den ganzen Körper, als sie wieder daran denken musste gleich splitternackt herauszugehen und dort den ganzen Tag mit einer Horde fremder Männer auf der Baustelle zu arbeiten. Aber irgendwie erregte sie die Vorstellung dann auch! Es fühlte sich so unbeschreiblich aufregend und verboten an, dass schon ihr ganzer Unterkörper kribbelte. Sie konnte es kaum noch erwarten!Hans-Ullrich kam aus seinem Grinsen gar nicht mehr heraus, als er sich die bildhübsche Blondine anschaute, wie sie da nackt nur mit den Arbeitsschuhen an den Füßen, ihrem weißen Helm mit dem Wort ´Schlampe´ auf dem Kopf und ihren gelben Handschuhen edirne escort vor ihm stand. Ihre Atmung wurde immer schneller, was man auch ganz deutlich an der Bewegung ihres flachen Bauches und an ihrem Brustkorb sehen konnte. Sie stützte sich mit beiden Händen an dem Schreibtisch hinter ihrem Rücken ab und hatte das Gefühl gleich ohnmächtig vor lauter Aufregung zu werden. Der dicke Vorarbeiter trat dann plötzlich noch ein paar Schritte weiter an sie heran und bevor sie sich versah, hatte sie da auf einmal seine Hand zwischen den Beinen spüren können! Das war dreist und unverschämt von ihm gewesen, doch anstatt sich gegen diese furchtbare Belästigung zu wehren, spreizte Anika sogar die Beine und streckte ihm den Unterleib entgegen. (Kostenloses Sex-Forum,Erotik-Community,Sexkontakte www*GeiLBi.com*)Das konnte doch nicht wahr sein! Da stand sie splitternackt in diesem Bürocontainer und ließ sich auch noch von einem fremden Mann begrapschen. Doch das schlimmste daran war, dass es ihr in ihrer grenzenlosen Geilheit auch noch gefiel, sich von ihm anfassen zu lassen. Seine Hand war nicht nur groß, sondern auch furchtbar rau und stark behaart gewesen, so dass sie zwischen ihren Beinen kratzte. Hans-Ullrich fingerte in ihrem aalglatten Intimbereich herum und brachte sie so nur noch mehr in Wallung. Er hatte ihre Feuchtigkeit ganz deutlich spüren können und fuhr mit jedem seiner Finger einzeln über ihre Schamlippen, um sie sich anzufeuchten. Die bildhübsche Blondine machte einfach nur die Augen zu und legte ihren Kopf nach hinten, während sie sich mit gespreizten Beinen an dem Schreibtisch hinter ihrem Rücken festhielt und ihren Unterkörper rhythmisch hin und herbewegte, um die Berührungen noch zu verstärken. Ihr leises Keuchen war eine Mischung zwischen Aufregung und Verzweiflung gewesen, als Hans-Ullrich ihre Vagina ein bisschen spreizte und einen leichten Druck aufbaute, um dann mit seinem dicken Mittelfinger in sie einzudringen.Anika verlor beinah das Gleichgewicht und sank bis zu den Ellenbogen auf den Schreibtisch hinter ihr herunter, so dass sie halb auf seiner Arbeitsfläche vor ihm lag. Ein paar Bleistifte und Unterlagen fielen dabei auf den Fußboden, doch das war ihr in diesem Augenblick vollkommen egal gewesen. Sie ließ sich einfach nur noch gehen.Hans-Ullrich drang bis zum Anschlag mit dem Mittelfinger in sie ein und fügte dann auch noch den Zeigefinger hinzu, was auch gar kein Problem war, weil ihre Fotze vor lauter Feuchtigkeit schon triefte und förmlich nach Befriedigung zu schreien schien. Dann hielt er sie mit seiner anderen Hand an ihrer Hüfte fest und baute einen immer schneller und heftiger werdenden Rhythmus auf, um sie mit seinen Fingern zu stimulieren. Die Welt um sie herum verschwamm, sie dachte auch gar nicht mehr darüber nach, dass sie gerade nackt in einem Baucontainer lag und sich von einem fremden Mann durch fingern ließ. Sie konzentrierte sich nur noch auf das wahnsinnige Gefühl zwischen den Beinen, das ihr die lang ersehnte Erleichterung verschaffen sollte.Anika war kurz davor zu explodieren!Doch noch bevor sie ihren Höhepunkt erreicht hatte, zog Hans-Ullrich seinen Finger plötzlich wieder aus ihrer Vagina heraus. Die bildhübsche Blondine schaute ihn mit einem fragenden und verzweifelten Gesichtsausdruck an, während er sich genüsslich seine beiden Finger ableckte, um ihren süßen Körpersaft in seinem Mund zu schmecken. Und als er sich dann mit der anderen Hand die blaue Arbeitshose öffnete, da wusste Anika, dass er sie gleich ficken würde. Doch selbst dagegen hatte die angehende Studentin jetzt nichts einzuwenden gehabt. Nein – im Gegenteil sogar – sie war so geil geworden, dass sie sich mit jeder Faser ihres Körper danach sehnte endlich gefickt zu werden!Der Vorarbeiter machte sich den Hosenstall auf und zog die Unterhose an die Seite, um seinen Schwanz herauszuholen. Anika hatte gerade noch erkennen können, dass es sich um ein wahres Prachtexemplar handelte, bevor ihre Nerven dann vor Aufregung völlig nachgaben und sie sich mit dem ganzen Oberkörper çorlu escort auf den Schreibtisch fallen ließ. Sie landete mit ihrem Kopf auf seiner Arbeitsplatte, was aber nicht so schlimm gewesen war, weil sie ja zum Glück noch immer ihren Sicherheitshelm angehabt hatte. Die nächsten Unterlagen fielen von dem Schreibtisch auf den Fußboden, doch keiner von den beiden kümmerte sich noch im geringsten darum.Hans-Ullrich packte die Blondine an dem rechten Oberschenkel, um ihr nacktes Bein mit ihrem schweren Stiefel an dem Fuß auf seine Schulter hochzulegen. So war ihm ihre nackte Fotze noch viel besser zugänglich, als er sich zwischen ihre weit gespreizten Beine stellte. Anika machte einfach nur die Augen zu und streckte ihre Arme auf dem Schreibtisch aus, während sie den Mann zwischen ihren Beinen wichsen hörte. Es dauerte auch nicht lange, bis sie seine Eichel dann auf einmal an den blanken Schamlippen spürte und er anfing mit dem Penis in sie einzudringen. Die 19-jährige Abiturientin hielt den Atem an, als sein Geschlechtsteil in sie herein geschoben wurde. Sie war mittlerweile so feucht und gut bearbeitet gewesen, dass es eine Leichtigkeit für Hans-Ullrich war, ihr seinen Prügel bis zum Anschlag in den Unterleib zu drücken. Kaum war sein Becken an ihrer Hüfte angekommen, begann er einen Rhythmus aufzubauen und sie hart und hemmungslos zu ficken. Seine Finger bohrten sich dabei soweit in ihren Oberschenkel, dass es ihr schon weh tat, doch es hatte ihr jetzt gar nicht hart genug sein können!Sie hielt sich mit den Arbeitshandschuhen an ihren Fingern an der Kante von dem Schreibtisch fest, während der Vorarbeiter all seine Kraft benutzte, um sie nach allen Regeln der Kunst heftig heran zunehmen. Beide stöhnten und keuchten vor Erregung, während man nur das Klatschen seines Unterkörpers zwischen ihren Beinen hörte und dass der Schreibtisch unter ihrem Rücken ganz bedrohlich knarrte. Seine Stöße wurden immer schneller und auch heftiger, während Anika wie eine Puppe vor und zurückgeschleudert wurde.Als sie dann endlich kam, war es wie ein Feuerwerk aus tausenden Kanonen, das in ihrem Unterkörper explodierte. Sie streckte ihren Brustkorb auf dem Schreibtisch durch und schrie ihre Erleichterung einfach hemmungslos heraus, als ob sie ganz alleine auf der Welt gewesen wäre. Hans-Ullrich setzte zu den letzten, harten Stößen an und schoss ihr eine Ladung Sperma nach der anderen in ihren Körper, als er schließlich heftig kam. Kaum war das erlösende Inferno zwischen den beiden vorbei gewesen, hatte Anika auf einmal Jubelschreie und auch Applaus von draußen hören können. Erschöpft und aufgeregt drehte die Blondine auf dem Schreibtisch sofort ihren Kopf herum und sah da eine ganze Gruppe Bauarbeiter, die mit Handys vor der Fensterscheibe standen und ausgelassen klatschten, während ihr Vorarbeiter seinen Schwanz aus seiner hübschen, nackten Praktikantin zog und sich die Hose wieder zumachte.Wie lange diese Männer da bereits gestanden hatten, wusste Anika noch nicht. Was sie gesehen hatten, konnte sie nur ahnen. Der Begeisterung nach zu urteilen schienen sie aber viel mehr von diesem hemmungslosen Treiben mitbekommen zu haben, als der Blondine lieb gewesen war. Sie schaute immer wieder mit großen, aufgeregten Augen zu dem Fenster und zu Hans-Ullrich, während sie sich vor Erschöpfung gar nicht mehr bewegen konnte. Doch der dicke Vorarbeiter grinste nur und half ihr dann schließlich sogar dabei wieder von dem Schreibtisch aufzustehen. Ihr bildhübsches Gesicht war von der Anstrengung knallrot geworden und ihr nackter Körper glänzte von dem ganzen kalten Schweiß. Sie hatte sich vor Aufregung noch immer nicht auf ihren Beinen halten können und merkte, wie ihr die Feuchtigkeit zwischen den Oberschenkeln herunterlief.„Das sind Deine Kollegen für die nächsten Monate.”, erklärte er ihr dann und deutete dabei auf die ausgelassene Horde Bauarbeiter vor dem Fenster, so als ob das völlig selbstverständlich wäre. „Na, komm schon! Die wollen Dich doch kennenlernen!”Anikas Herz schlug ihr vor Aufregung noch immer bis in ihren Hals. Doch sie hatte sich ein leichtes Schmunzeln kaum verkneifen können, als sie daran dachte, was dieser erste Arbeitstag und die drei Monate ihres Praktikums wohl noch alles für sie bereithalten würden.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Leave a Reply

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir